REF: Religion Ethik Fundamentalismus

»Pro Reli« wird von allen Seiten bedrängt

9. Januar 2009, 06:45Johannes / REF

Seit die REF: Religion Ethik Fundamentalismus entstand, war und ist es ihr kurzfristiges Ziel, das Volksbegehren »Freie Wahl / Pro Reli« scheitern zu lassen. Wie? Durch Aufklärung der Berlinerinnen und Berliner über die wahren Motive, die Hintergründe und die Lügen der Kampagne.

Zu diesem Zweck veröffentlichten wir vor zwei Tagen erstes Propagandamaterial zum Ausdrucken, Verteilen und ins Fenster hängen. Vor fünf Tagen kündigten wir die Gründung einer Arbeitsgruppe für den multimedialen Kampf an.

9.1.2009 – Die Pro Reli-Litfaßsäule wurde umfassend ergänzt. Foto: Eva Maier, Berlin

Ersteres zeigt Wirkung! Gerade eben erreichten uns Fotos von Eva Maier aus Charlottenburg, die mit REF-Plakaten überklebte Pro Reli-Plakate zeigen. Sieht schön aus! Aber: wie wir hier schon schrieben, sollte man nur dort Plakatieren, wo man das auch darf.

Wie wir aus den Zugriffsstatistiken dieser Seiten wissen, liest Pro Reli kräftig mit. Von daher gehen wir davon aus, dass Pro Reli die Plakate wohl zur transparenten Aufklärung der Berliner Bevölkerung selbst ergänzend an seine eigenen Plakate geklebt hat. Gratulation, das hätten wir nie gedacht!

9.1.2008 – Eine Pro Reli-Litfaßsäule mit ergänzenden REF-Plakaten. Foto: Eva Maier, Berlin

Wenn dir ebenfalls REF: Religion Ethik Fundamentalismus-Plakate auffallen – vielleicht in deiner Küche, dem Wohnzimmer oder dem Bett? –, freuen wir uns über hübsche Fotos: religion@ref-action.orgethik@ref-action.orgfundamentalismus@ref-action.org!

Multimedialer Kampf nimmt Fahrt auf

Gleichzeitig hat auch der multimediale Kampf Fahrt aufgenommen. Schon am 8. Dezember veröffentlichte eine Kommunikationsguerillagruppe mit dem Namen »prorelisten« Ein Video auf YouTube. Das Video gibt vor, von Schülerinnen und Schülern gemacht worden zu sein, die als Nikoläuse verkleidet ein Lied singen, in dem sie ihre Unterstützung für Pro Reli zum Ausdruck bringen. Anders als Herr Hambura in seinem Blog vermutet, steckt dahinter jedoch keine Unterstützung, sondern – wie leicht zu erkennen ist – üble Häme. Wäre die REF: Religion Ethik Fundamentalismus nicht erst Ende Dezember entstanden, würde sie dahinter stecken.





Steckt sie aber nicht.